Studivz: Die Rechte organisiert sich!

„Um tolerant zu sein, muß man die Grenzen dessen, was nicht tolerierbar ist, festlegen.“
Umberto Eco

Viel Kritik wurde in jüngster Vergangenheit an dem populären studivz.de geübt: Sexismus, Kommerzialisierung, Datenschutzmängel und seltsame „Scherze“.
Da wurden online Frauen belästigt (stalking), vertrauliche Daten nachlässig behandelt oder die Macher glaubten studivz.de mit einen umgewandelten „Völkischen Beobachter“ feiern zu müssen und damit den Nationalsozialismus zu relativieren.
Eine Funktion, die bei studivz.de ausgiebig genutzt wird ist die der Gründung von Gruppen. Mit wenigen Klicks kann man eine eigene Gruppe bei studivz.de gründen und Freunde dazu einladen.
Klickt man sich einmal durch studivz.de finden sich auch einige rechte bis extrem rechte Gruppen.
Es lassen sich in der Zwischenzeit ganze Studentenverbindungen auch digital bei studivz.de wiederfinden und jeder größere Dachverband von Verbindungen ist auch vorhanden, inklusive der völkischen „Deutschen Burschenschaft“ (178 Mitglieder).
Besonders deutschnationale Burschenschafter scheinen die Mitglieder der Gruppe „Freiheit für Südtirol!“ („Für ein ungeteiltes Tirol ohne Fremdherrschaft.“ 168 Mitglieder) zu stellen. Passend dazu gibt es auch eine Gruppe namens „Groß- oder Kleindeutsche Lösung?“ (34 Mitglieder). Auch die Gruppe „Mit Gott für König und Vaterland“ (25 Mitglieder) scheint zum größeren Teil aus Verbindungsstudenten zu bestehen.
Stark nach einer Kameradschaft hört sich hingegen die Gruppe „Freie Nationalisten Oberelbe“ (9 Mitglieder) an.
Auch die Fans der extrem rechten Wochenzeitung „Junge Freiheit“ sammeln sich bereits bei sudivz.de (87 Mitglieder). Ebenso ist das extrem (neu)rechte „Institut für Staatspolitik“ (IfS) als Gruppe (7 Mitglieder) vertreten.
Fans sammeln sich aber auch in Gruppen von der extrem rechten Band „Death in June“ (16 Mitglieder) und „Von Thronstahl“ (8 Mitglieder).
Nicht nur, aber oft stark rechts durchsetzt scheinen die Gruppen: „Freunde der Reichsautobahnen“ (6 Mitglieder), „Wer den Papst angreift, dem kack ich in den Dönerladen“ (205 Mitglieder), „Freunde des „Rommel – Friseurs““ (6 Mitglieder), „Freunde der Marsch- und Militärmusik“ (254 Mitglieder), „Bismarck lebt!“ (19 Mitglieder), „Preußen“ (103 Mitglieder), „Preußen lebt!!!!“ (100 Mitglieder), „Ostpreußen“ (95 Mitglieder), „Schlesien” (536 Mitglieder), „Gruppe der Opfer der Deutschen Vertreibung Gedenkender“ (46 Mitglieder), „Deutsche Patrioten……….die zweite“ (67 Mitglieder), „NEIN zur EÜ --> Türkei bleibt draussen.“ (100 Mitglieder), „Die Monarchisten – Ein Kaiser für Deutschland!“ (255 Mitglieder), „Asatru“ (60 Mitglieder, „Gemeinsame Plattform für Anhänger, Neugierige und Sympathisanten des alten Glaubens.“), „Politische Korrektheit – NEIN DANKE“ (188 Mitglieder), „Ich war bei der Waffen-SS, richtig grasse Bekenntnisse“ (47 Mitglieder), „Ernst Jünger“ (38 Mitglieder, „Der größte Schriftsteller des 20. Jahrhunderts.“) und Sprachpuristen sammeln sich in der Gruppe „Rettet die deutsche Sprache“ (172 Mitglieder).
Alle mit dem Feindbild Links finden sich in den Gruppen „Vereinigung zur Bekämpfung des Bolschewismus“ (8 Mitglieder), „Kampf der SED (PDS, Linkspartei, WASG)!“ (198 Mitglieder), „Mir stinken die Linken!“ (144 Mitglieder), „Besser ‚n Haus im Grünen als ‚n Grünen im Haus…“ (517 Mitglieder), „Anti-DDR-Nostalgie und –Verharmlosung“ (484 Mitglieder), „Gruppe der Anti-Kommunisten“ (216 Mitglieder), „Die vielen Linksfaschisten und Kommunisten meiner Uni nerven !!“ (132 Mitglieder) oder der mitgliederstarken „Anti Zecken Liga“ (1.351 Mitglieder). Die letztgenannte Gruppe gibt es bei studivz.net schon länger. Offensichtlich hielten die Betreiber der Plattform es nicht für fragwürdig, dass politische Gegner mit Ungeziefer verglichen werden. Nicht zuletzt die Realität des dritten Reichs zeigte, dass solche Vergleiche oft auch einen Vernichtungswillen implizieren. Denn Ungeziefer wird ja auch vom Gärtner getötet.
Dem eigenen Verständnis nach oft linke Personen sind Mitglied in den antiamerikanischen, antizionistischen und tendenziell antisemitischen Gruppen „Anti Israel und Usa!!“ (170 Mitglieder) oder „Antiamerikanische Volksfront“ (62 Mitglieder).
Relativ eindeutig (sekundär) antisemitisch sind die Gruppen „Kritiker der Politik des Vorstands des Zentralrats der Juden“ (15 Mitglieder), „Ahmadinejads Fangruppe“ (40 Mitglieder), „Zionismus ist Faschismus“ (16 Mitglieder), „AJADL – Die Rückkehr“ (40 Mitglieder) – AJADL steht hier für “Anti Jewish Anti-Defamation League“ – oder die „Jürgen-W.-Möllemann-Gedenker“ (18 Mitglieder).
Interessant ist auch ein Blick auf die bei studivz.de eingetragenen Profile der rechten Mitglieder. Hier zeigt sich, dass auch extreme Rechte fast nie den althergebrachten Klischees entsprechen. Sie haben ausländische Lieblingsbands sehen gerne US-TV-Serien usw.
Ein Beispiel für einen extrem rechten studivz.de-Nutzer wäre Manuel Ochsenreiter, der Chefredakteur der ultrarechten „Deutschen Militär-Zeitung“. Als persönliches Foto hat Ochsenreiter übrigens ein Foto online gestellt auf dem zwei Hände ein Maschinengewehr halten.
Ochsenreiter“ alt=“null“ />
Bei über einer Million Nutzer ist der rechte Rand bei studivz.de (noch?) recht klein, was aber nicht an der Politik der Macher, sondern mehr an der unpolitischen Funktion des Netzwerkes liegen dürfte.

by R. Schwarzenberg

(Stand: 29.11.2006)


2 Antworten auf “Studivz: Die Rechte organisiert sich!”


  1. 1 Jari 18. Oktober 2007 um 2:26 Uhr

    Hey!

    Ich frage mich bei einigen Gruppen was da rechts sein soll?

    Die Gruppe Asatru lehnt Rechtsextremismus ab, was sowohl an der Aussage „Rechtes Gedankengut absolut unerwünscht“, als auch an an den Diskussionen und Themen abzulesen gewesen wäre. Hier stempelst du 322 User ohne jede Grundlage als rechtsextrem ab, inklusive mir.

    Und mal unabhängig von dem was in den DDR-Nicht-Verharmlosungs-Gruppen steht, das weiß ich nicht, ist jemand der ein menschenverachtendes, unterdrückendes, totalitäres Regime wie die DDR es war ablehnt für mich zunächst kein Rechtextremer, sondern Demokrat. Bevor ich jemanden einer solch menschenverachtenden Ideologie beschuldige, braucht es Belege. Unfundierte Aussagen sind hier Gift. Ich bin nicht antikommunistisch, aber definitiv antisowjetkommunistisch.
    Das sowas rechte User anzieht wie Scheiße die Fleigen ist klar.

    Und das mit der Marschmusik…

    Der Artikel hat Ähnlichkeit mit dem undifferenzierten, schlecht recherchierten Antifa-Gedöns. Mal abgesehen davon, dass ich mich frage wie du auf eine milllion Nutzer kommst???
    Schonmal auf die Idee gekommen, dass die User in mehreren Gruppen sein könnten? Oder stimmen deine Userzahlen net, oder wie? *grübel*

    Jari

  2. 2 Sonja 07. Dezember 2008 um 21:59 Uhr

    Wie nett, dass ernst gemeinte Kommentare, die gegen keinerlei Regeln verstoßen sondern lediglich die Tatsachen richtigstellt, kommentarlos gelöscht oder gar nicht erst veröffentlicht werden. Da zeigt sich die Einseitigkeit diese Seite wieder…

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.