Germanisierungs-Wahn im deutschen Siegestaumel

Das auch der Fußball-Patriotismus eine gehörige Portion Chauvinismus enthält, zeigt sich u.a. in den bei Facebook verbreiteten Bildern. Ein beliebtes Motiv schien es dabei zu sein, die Christus-Statue auf dem Zuckerhut in Rio de Janeiro quasi zu „germanisieren“, also durch ein deutsches Nationalsymbol zu ersetzen oder wenigstens mit deutscher Nationalsymbolik zu ‚verzieren‘.
Dabei sind die Unterschiede zwischen Neonazis, die die Christus-Statue durch einen Reichsadler ersetzen, Deutschnationalen die an stelle des Christus die „Hermann, der Cherusker-Fürst“-Statue (im Original im Teutoburger Wald) setzen oder Unternehmen wie GMX, die die Statue in ein schwarzrotgoldenes Gewand hüllen, nur partiell.

Zuckerhut germanisiert a

Zuckerhut germanisiert b

Zuckerhut germanisiert c


1 Antwort auf “Germanisierungs-Wahn im deutschen Siegestaumel”


  1. 1 Irmela Mensah-Schramm 20. Juli 2014 um 10:16 Uhr

    ………und zwei größere Hakenkreuze in schwarz-rot-gelb (für gold) im brandenburgischen Städchen Beelitz!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.