Kurzrezension „Waffenwetter“ von Dietmar Dath


Dietmar Dath hat 2007 den Roman „Waffenwetter“ veröffentlicht. In ihm schreibt er konsequent aus der Sicht von Claudia, einer 18-Jährigen kurz vor dem Abitur. Der Blick in den Kopf eines weiblichen Teenagers scheint durchaus authentisch.
Claudia Opa Konstantin ist ein alter Parteikommunist und Stalin- und Lenin-Anhänger, der in seiner ausgestorbenen Parallelwelt lebt:

„»ich bin ja korrespondierendes mitglied der nichtexistenten internationale.« […] wir treiben in verschiedenen kleinstarchen auf dem meer der unwissenheit, des verrats, ach, warum nicht klassisch: des irrtums, und schicken einander brieftauben.“

(Seite 79)
Ironischerweise ist Konstantin gleichzeitig Millionär. Dass der Kommunisten-Opa Millionär ist, mutet wie Satire an. Wer aber weiß dass die stalinistische MLPD zweimal die höchste Einzelparteispende erhalten hat, weiß dass es auch reiche SympathisantInnen von K-Parteien gibt.
Konstantin plant mit seiner Enkelin eine Reise nach Alaska, wo eine angebliche Wetterwaffe namens HARP ihren Standort hat. Diese will der Opa mit seiner Enkelin untersuchen.
Die hat aber auch noch andere Probleme, u.a. hat sie einen älteren „heimlichen geliebten“.

Die Buchstaben sind konsequent klein geschrieben und Sätze brechen oft unvermittelt ab. Das soll den authentischen Teenager-Gedankengang untermalen.
Dath hat immer wieder ein paar schöne Sätze wie die folgenden:

„die zwei wachmänner vor dem lebensmittelladen gucken osterinselkopfmäßig steinern zu uns her, […]“

(Seite 106)

„warum schauen wir der welt noch zu? weil wir die fernbedienung verloren haben.“

(Seite 205)
Auch einzelne Worte wie „französischerfilmschmollmund“ oder „karojackenvater“ sind richtige Perlen.
Trotzdem kann der Roman nicht so richtig zur Lektüre empfohlen werden. Er wird in der zweiten Hälfte immer wirrer und die Fight-Club-mäßige Auflösung des Ganzen überzeugt nicht wirklich.

* Dietmar Dath: Waffenwetter, 2007


0 Antworten auf “Kurzrezension „Waffenwetter“ von Dietmar Dath”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


− zwei = drei