Kurzrezension: „Kirschblütengedichte“ von Jürgen Jonas

Im Steinlachtal im Schatten der Universitätsmetropole Tübingen liegt der kleine Ort Nehren.
Hier wohnt Jürgen Jonas, ein Dichter und rasender Lokalreporter für das „Schwäbische Tagblatt“.
Gedichteband von Jürgen Jonas
Zu Ehren der Blüte von zehntausend Kirschen in Nehren hat er gedichtet und diese Gedichte sind 2011 gesammelt in dem Gedichteband „Kirschblütengedichte“ erschienen. In diesem nennt er sich in einem Gedicht einen „lausigen Lokalpoeten aus dem Steinlachtal mit dem Kirschenfeld“ (Seite 43). So lausig ist er aber gar nicht. Die Gedichte rangieren irgendwo zwischen verrückt und schön, manchmal sind sie auch beides. Schön sind Metaphern wie diese beiden Gedichtzeilen:

„Der Erdgrund bebt wie die Unterleiber
zweier Liebender.“

(Seite 36)
Diese „Kirchblütenpoesie“ lässt sich sehen und hören. Angenehm ist auch dass die Texte wenig heimattümeln, dafür enthalten sie zu oft ironische Stellen.
Wer gerne Gedichte über Kirschen, Kirschblüten und Kirschbäume liest, der/die greife zu. Nach der Lektüre hat man auf jeden Fall Lust bekommen, einmal durch diese Kirschbaum-Wälder zu spazieren.

Jürgen Jonas: Kirschblütengedichte, Tübingen 2011.


0 Antworten auf “Kurzrezension: „Kirschblütengedichte“ von Jürgen Jonas”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


drei − = zwei