Archiv der Kategorie ' Braunzone'

Buchkritik „Inside AfD“ von Franziska Schreiber

Buch
Das in diesem Jahr erschienene Buch „Inside AfD“ von Franziska Schreiber wird im Untertitel als „Der Bericht einer Aussteigerin“. Ob Schreiber tatsächlich eine Aussteigerin ist, bleibt nach der Lektüre mehr als fraglich. Dazu weiter unten mehr.
Ausgestiegen ist sie aber unzweifelhaft aus der AfD, in welcher sie im Juni 2013 Mitglied wurde. Zehn Tage vor der Bundestagswahl 2017 ist sie dann nach einem Wahlaufruf zugunsten der FDP ausgetreten. Ihre eigene Partei war ihr unheimlich geworden.
Über ihre vier Jahre in der AfD hat Schreiber nun ein Buch von knapp 200 Seiten verfasst. Da Schreiber zeitweise sächsische Landesvorsitzende der „Jungen Alternative“ und sowohl im Team von Frauke Petry als auch im Büro von Marcus Pretzell, damals Europaabgeordneter für die AfD, mit arbeitete, kann sie der Leserin/dem Leser ein paar spannende Inneneinsichten geben.

Zuerst skizziert die Autorin ihre Biografie und wie sie über eine Politverdrossenheit und eine neoliberale Einstellung zur AfD findet. Durch den Personalmangel bedingt wird sie hier schnell stellvertretende und schließlich Landesvorsitzende der „Jungen Alternative“ (JA). In dieser Funktion verfasst sie große Teile des Programms der JA Sachsen.
Zwar behält Schreiber einige Interna für sich, so deutet sie beispielsweise wichtige SpenderInnen nur an. Trotzdem erfährt man durch die Lektüre einige Interna.

Der Skandal, dass der VS-Chef der AfD-Vorsitzenden Ratschläge gab, schaffte es durch Schreibers Buch ja in die Schlagzeilen. Konkret schreibt sie in ihrem Buch:

„Das Bundesamt für Verfassungsschutz sah das allerdings anders, Frauke Petry war schon im Herbst 2015 bewusst, dass die Partei in den Fokus des Inlandgeheimdiensts rückte. Dessen Chef, Hans-Georg Maaßen, wandte sich an sie, schrieb das Magazin Der Spiegel Monate später. Petrys Bestreben, den saarländischen Landesverband wegen Überschneidungen mit dem rechtsextremen Milieu auflösen aufzulösen, sei auf Hinweise des obersten Verfassungsschützers zurückzuführen. Petry hat dies öffentlich immer bestritten – auf Maaßens Wunsch hin.
Tatsächlich trafen sich die beiden mehrfach, sie sprach in meiner Gegenwart sehr wohlwollend von den Zusammenkünften und von ihm. Die beiden schienen so etwas wie Sympathie füreinander entwickelt zu haben. Viel wichtiger aber: Hans-Georg Maaßen signalisierte Petry, wenn die Partei mit einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz zu rechnen hatte, und er sagte ihr, was sie dagegen tun müsse. Mindestens zweimal ging es dabei darum, dass der Parteivorstand ein Parteiausschlussverfahren gegen den Thüringer Rechtsaußen Björn Höcke einleiten müsse, weil sonst die Beobachtung und eine Nennung im Verfassungsschutzbericht unvermeidbar seien. Es sei nicht entscheidend, so erläuterte es Maaßen, dass es tatsächlich zu einem Ausschluss komme, sondern es gehe darum zu zeigen, dass der Bundesvorstand noch in der Lage sei, auf demokratische Weise Entscheidungen gegen solche Unruhestifter herbeizuführen.“

(Seite 15-16)
Dass trotz des Verbleibs von Höcke in der AfD, der Inlandsgeheimdienst die AfD unbeobachtet gelassen hat, zeigt übrigens das der VS ein politisches Instrument ist und keine festen Kriterien besitzt, wann eine Gruppe zum Beobachtungsobjekt wird.

Auch berichtet sie von Koalitionsplänen von der CDU und der AfD, sowohl in Sachsen-Anhalt, als auch in Thüringen:

„In Sachsen-Anhalt plädierten 2016 namenhafte Vertreter der CDU für eine schwarz-blaue Koalition. Ich arbeitete damals für die Fraktion und hörte von einem Vorgespräch zwischen den Vorständen beider Parteien. […] Es bedurfte eindringlicher Telefonate aus der Bundes-CDU, um das zu verhindern.“

(Seite 16)
Und in Sachsen gab es eine gegenseitige Annäherung im Internet:

„In der Facebook-Gruppe »Konservative in der CDU« vernetzten sich Angehörige der Union und der FDP mit solchen der AfD; alle wussten, wer welcher Partei angehörte, und wir kommunizierten ausgesprochen kollegial und freundschaftlich.“

(Seite 17)

Sie berichtet dass Depressionen Gauland mehrere Tage lahm legten:

„Dort traf sie auf eine aufgelöste Ehefrau. Gauland selbst lag mit schwersten Depressionen antriebslos im Bett.“

(Seite 71)

Sie berichtet vom Sexismus innerhalb der AfD, den sie durch Poggenburg selbst erfahren hat:

„Mir näherte er [Andre Poggenburg] sich von hinten, während ich, damals Vorstandsassistentin, bei der ersten Vorstandssitzung der sachsen-anhaltinischen Fraktion das Protokoll schrieb, schaute mir über die Schulter, dabei stützte er sich auf meinen unteren Rücken auf, die Hand glitt zwischen Bluse und Hose. Es war mir extrem unangenehm, aber ich hätte mich nicht wehren können, ohne einen Eklat auszulösen.“

(Seite 107)

Sie berichtet, wie sei selbst nach rechts rutschte und sich in einer Blase bewegte:

„In meinem alten Facebook-Profil mit fast 3000 AfD-Freunden bestanden die Neuigkeiten auf meiner Startseite nur aus Katastrophen und Skandalen – sie las sich ungefähr so ausgewogen wie der Stürmer“

(Seite 208-209)

In innerparteilichen Kämpfen wird hart gefochten. Schreiber berichtet, wie sie mit Anderen Luckes „Weckruf“-Kampagne mit Fakes-Facebook-Seiten attackierte.
Sie berichtet von der Binnenregeln in AfD und JA, die jegliche Kritik als Schwäche diffamierten. Eine Grenze nach rechts, gab es in der JA nicht. Rechte Taten wurden verwendet, um sich durch Erpressbarkeit zu integrieren:

„Treue beweist und Vertrauen gewinnt, wer etwas tut, was den Rückweg in die Mehrheitsgesellschaft verbaut. Ein Akzeptanzsuchender singt also auf der Rückfahrt vom Parteitag in der Bahn Landserlieder und zeigt den Hitlergruß, nimmt an einem IB-Protest teil oder überzieht den politischen Gegner mit Begriffen aus dem Tierreich. Aufzeichnungen solcher »Heldentaten« können später zur Denunziation von Abtrünnigen verwendet werden, weshalb die Bereitschaft dazu mit Respekt belohnt wird.“

(Seite 57)

Mehrmals schreibt sie das das offizielle Programm der AfD nicht (mehr) allzuviel über den Charakter der AfD aussagen könnte:

„Aber das Mitte 2016 verabschiedete Programm ist mittlerweile nicht mehr als ein Werbeplakat. Die wahren Absichten der heutigen Parteimitglieder werden von den schriftlich niedergelegten Zielen verdeckt, auf die man sich bei einem Parteitag einigte, als die Liberalen knapp in der Mehrheit waren. Das Programm der AfD camounfliert die wahren Ziele der Parteirechten, der heutigen Mehrheit. Es spiegelt das Stimmungsbild bei der Mehrheit der Partei nicht mehr wider.“

(Seite 97)

„Zu zentralen Fragen stehen im AfD-Programm Potemkinsche Dörfer, Fassaden, die mit der gelebten Welt der Wutbürger wenig bis nichts mehr zu tun haben […].“

(Seite 108)

„Es gibt aber ein ungeschriebenes Programm, das die geheimen Ziele der Partei versammelt, genau genommen des Teils, der inzwischen die Mehrheit stellt.“

(Seite 112)

Problematisch ist Schreibers komplette Kritiklosigkeit gegenüber Frauke Petry, ihrer ehemaligen Chefin, die sie offenbar ungebrochen bewundert.
Sie schreibt über ihre erste Begegnung mit Petry:

„Ich hatte meine politische und persönliche Mentorin gefunden.“

(Seite 42)
Außerdem gibt sie zu:

„Ich glaube ich war ein wenig in sie verliebt.“

(Seite 41)
Diese Schwärmerei hat Schreiber ganz offensichtlich nie abgelegt.

Sie stellt die AfD als Opfer des Rechtsrucks dar, fast schon als feindliche Übernahme.
Damit strickt sie strickt am Gründungsmythos der AfD als einer liberalen Partei mit und vergisst ein ‚national-‘ und ‚neo-‘ vor das ‚liberal‘ zu setzen. Genau das war Schreiber nämlich auch schon bei ihrem Eintritt: Eine Nationalneoliberale. So ist Schreiber keine komplette Aussteigerin aus der rechten rechten Ideologie, sondern erst einmal nur aus der AfD. Das merkt man, wenn sie etwa das „Zentrum für politische Schönheit“ als „gefährliche Brandstifter“ (Seite 183) bezeichnet.
Ironischerweise vertritt Schreiber damit den Kurs dessen Mannes (Lucke), den sie ihrer Chefin half 2015 zu stürzen. Sie lobt den Kurs unter Lucke, ist aber Parteigängerin Petrys.
Nicht der einzige Widerspruch im Buch.
Sie macht aus allen Macht- und Verteilungskämpfen inhaltliche Auseinandersetzungen und kann so Petry Höcke immer inhaltlich gegenüberstellen. Dabei ignoriert sie, dass es bei den Streitereien in der AfD nicht nur um Inhalte, sondern auch um Macht ging und geht.
Höcke sieht sie als kommenden Vorsitzenden der AfD, glaubt also das dieser seine Zurückhaltung irgendwann aufgeben und nach dem Vorsitz greifen wird.

Das Buch enthält neben einigem Neuen, auch viel Bekanntes. Der Preis ist gemessen an der Seitenzahl nicht billig. Trotzdem kann die Lektüre sowohl Kenner*innen als auch AfD-Unerfahrene nochmal mit mehr Informationen versorgen. Aber eher mit interessanten Details und Episoden als mit einer reflektierten Analyse.

Franziska Schreiber: Inside AfD. Der Bericht einer Aussteigerin, München 2018.

Buchkritik „Antifeminismus in Bewegung“

Juliane Lang und Ulrich Peters haben dieses Jahr den Sammelband „Antifeminismus in Bewegung“ über „Aktuelle Debatten um Geschlecht und sexuelle Vielfalt“ herausgegeben.
In der Einführung schreiben die beiden zu den Geschlechterverhältnissen und den Rekurs von AntifeministInnen auf eine angebliche Naturgegebenheit:

„Dass Geschlechterverhältnisse nie »naturgegeben«, sondern immer Ergebnis sozialer Aushandlungen waren, wird von den Protagonist/innen zurückgewiesen – um die sozialromantische Erzählung eines in sich harmonischen Friedens zwischen den Geschlechtern zu verbreiten, der durch moderne Dekadenzen in Form feministischer Politiken der Vielfalt geschlechtlicher, sexueller und familialer Lebensweisen zerstört würde.“

(Seite 15)
Einzelne Kapitel beschäftigen sich mit dem Ideologem vom „Volkstod“, mit dem Magazin COMPACT als „anifeministischen Diskursorgan“, der „‘Lebesschutz‘-Bewegung in Deutschland“ oder dem Thema „Antifeministische und antimuslimische Homofreundlichkeit in der Alternative für Deutschland“. Zum letztgenannten Phänomen heißt es im Buch:

„Homofreundliche Positionen, die in der AfD zu finden sind, zeugen von der Vereinbarkeit unterschiedlicher Positionen mit einer Gesamtpartei, die auf eine rassistische und heteronormative Agenda setzt. Sie sind zu erklären als ein Ausdruck dieses zeitgenössischen Nationalismus. Solange die Akzeptanz Homosexueller den thematischen Schwerpunkten der AfD (Euroskepsis, strenge Zuwanderungspolitik, Geschlechterkonservatismus) nicht widerspricht – ja sie sogar bestätigt – nutzt sie der AfD, um ernst genommen zu werden.“

(Seite 154-155)
Weitere Kapitel beschäftigen sich mit „Antifeministischen Positionen im österreichischen Männerrechtsdiskurs“, „Antifeminismus bei deutschnationalen Burschenschaften“, dem „Verhältnis von Antifeminismus zum Antisemitismus“, der Debatte um geschlechtergerechte Sprache und „Hass-Kampagnen und Silencing im Netz“.
In dem Abschnitte über die „Folgen antifeministischer Diskursinterventionen“ geht es um „Pädagogisches Handeln in Zeiten antifeministischer Organisierungen und Stimmungsmache“, sowie um die „Präventionsarbeit und Beratung männlicher Betroffener sexueller Gewalt unter den Eindrücken antifeministischer Diskurse“.

Ein Schwerpunkt des Bandes liegt auf dem antifemistischen Feindbild ‚Genderismus‘, welches seit dem Sommer 2006 als Kampagne gegen die vermeintliche „Gender-Ideologie“ in Erscheinung tritt.
Antifeminismus ist, so betonen die Autor*innen, eng verbunden mit einem Geschlechterkonservatismus, dessen Aufbrechen bei den Konservativen eine Verfallserzählung und -angst anfacht.
Klar wird auch, dass der Antifemininismus sich modernisiert hat. Er hat kaum mehr ein reines „Zurück an den Herd!“-Programm, sondern tritt moderner und vielfältiger auf. Trotzdem geht er weiterhin von einer Wesenhaftigkeit von Geschlecht aus.
Es wird klar, dass Antifeminismus sich im Auftreten und Inhalt stark ausdifferenziert hat. Der starke Österreich-Fokus mehrerer Beiträge könnte für Leser*innen aus Deutschland diese Kapitel möglicherweise nicht so interessant machen.
Auch als Einstiegslektüre ist das Buch auf Grund seines analytischen Tiefgangs und seines Anspruchs eher ungeeignet. Für mit dem Thema Vertraute ist der Band dagegen eine wichtige und aktuelle Ergänzung zum Thema.
Insgesamt ist das Buch ein Sammelband mit lehrreicher Lektüre, die den derzeitigen Wissensstand zum Thema Antifeminismus wieder gibt.

Juliane Lang, Ulrich Peters (Hg.): Antifeminismus in Bewegung. Aktuelle Debatten um Geschlecht und sexuelle Vielfalt, Hamburg 2018.

Rechtes gelesen: „Querfront“ von Benedikt Kaiser

Es ist ein dünnes Bändchen, was der neurechte Autor Benedikt Kaiser zum Thema „Querfront“ abgeliefert hat. Es besteht eigentlich aus zwei Teilen. Im ersten beleuchtet der Autor die Geschichte der Querfront, vor allem in Deutschland vor 1933 und in Frankreich.
Im zweiten Teil appelliert er an seine eigene Strömung, die „Neue Rechte“, die soziale Frage aufzugreifen und versucht sich also an einer Kapitalismuskritik von Rechts.

Kaisers Darstellung der Geschichte der Querfront ist zwar interessant, aber der Inhalt ist im Grunde altbekannt.
Wie viele VertreterInnen der „Neuen Rechten“ so greift auch Kaiser zu einem Taschenspielertrick, indem er aus den aus Wegbereitern des Nationalsozialismus seine Opponenten macht. Zwar waren einige der vorgestellten nach 1933 Widersacher des Nationalsozialismus, aber sie ebneten ihm ideell und zum Teil auch ganz praktisch (wie Carl Schmitt oder Martin Heidegger) den Weg.
Kaiser scheut sich mit dem Briten Oswald Mosley oder dem Franzosen Pierre Drieu la Rochelle auch nicht zwei eindeutige Faschisten als Vorbilder für das rechte Aufgreifen ‚linker‘ Themen vorzuführen.
Für die Gegenwart plädiert Kaiser für einen neuen Regionalismus und eine rechte Europa-Rezeption, ohne dabei die Nation zu kurz kommen zu lassen. Letztendlich soll der Nationalismus und die damit einher gehenden Homogenitäts-Vorstellungen als Basis jeglicher politischer Bewegung dienen. Nur wer sich dieser Forderung unterwirft, darf an der Kapitalismuskritik von Kaiser teilnehmen. Somit wird die nationale Befreiung der sozialen Befreiung letztendlich untergeordnet. Die von Kaiser angeführten Beispiele für Linke, die das begriffen hätten sind deswegen eher nationalistisch oder mindestens antiwestlich gewendete Ex-Linke.

Im Gegensatz zur Weimarer Republik sieht Kaiser in der heutigen Linken in Deutschland aber kaum Querfront-Potenzial, weil die nationalistische Basis fehle:

„Wird bedacht, daß die damalige politische Linke wesentlich stärker nationalorientiert war als es die heutige ist, wird erneut evident, daß jedwedes Querfront-Bemühen seitens einer »Neuen Rechten« vergeblicher Liebesmühe gleichkäme. Vielmehr gilt es, durch eigene Themensetzungen und Profilierungen die Reste des linken antiimperialistischen Lagers anzuziehen oder aber überflüssig zu machen.“

(Seite 64)
Kaiser behauptet ernsthaft, „ein zeitgemäßer Antiimperialismus, der Kapitalismuskritik, Interventionskriege und Migrationsbewegungen gleichermaßen kritisch untersucht, muß heute – konsequent zu Ende gedacht – ins Neurechte übergehen.“ (Seite 56) Als ob in der Rechten der Militarismus nicht ein grundlegendes Element sei. Kritisiert werden von Rechten im Grunde nur die Kriege, die Deutschland nichts nützen, aber nicht Krieg an sich. In ihrem Verständnis von Völkern als kompakte miteinander ringende Einheiten ist der Krieg als Mittel geradezu angelegt.
Den rechten Antiimperialismus versucht er von störenden antisemitischen Versatzstücken zu säubern:

„Dies erfordert von der Rechten freilich einerseits einen zeitgemäßen Antiimperialismus, der mehr beinhaltet als nur recycelten Antiamerikanismus und Ostküstenverschwörungstheorien, und andererseits einen neuen Blick auf die Flüchtlingskrise und ihre imperialistischen wie kapitalistischen Auslöser.“

(Seite 67)

Von Kapitalismus aber hat Kaiser insgesamt herzlich wenig Ahnung. Er verwendet zwar ständig die Vokabel, erklärt aber nie, was genau das ist, oder gar wie eine Alternative dazu aussehen könnte. Wörter wie „Mehrwert“, „Arbeitskraft“ oder „Kapitalakkumulation“ kommen bei ihm nicht vor. Zwar ist er weiter als andere Rechte, wenn er betont es gebe keinen Masterplan „des Islam“ zur „Islamisierung Europas“, aber er sieht in der Zuwanderung eine Handlung des Kapitals:

„So, wie der blinde Fleck des linken Antiimperialismus und Antikapitalismus also das Ausblenden der nationalen Frage ist, ist der blinde Fleck der rechten Zuwanderungskritik die Vernachlässigung wirtschaftlicher und außenpolitischer Implikationen, die – bedeutend mehr als »der Islam« oder »die Multikultis« – als Motoren der Massenzuwanderung wirken.“

(Seite 68)
Tatsächlich gibt es Teile des Kapitals, die bestimmte Formen der Einwanderung bejahen, ohne sie aber deswegen groß zu verantworten, wenn man mal von so etwas wie der Greencard-Vergabe absieht. Das es durchaus unterschiedliche Kapitalsfraktionen in der Frage der Einwanderung gibt, kommt in Kaisers Analyse schon gar nicht vor.
Kaiser appelliert an ‚seine‘ Rechten, einen rechten Antikapitalismus zu entwickeln:

„Entscheidend ist folglich weiterhin, daß sich »die« Rechte der Notwendigkeit besinnt, in größeren und komplexeren internationalen Zusammenhängen zu denken und politisch zu intervenieren, auch wenn dies hieße, den Sprung ins Unbekannte zu wagen.“

(Seite 79)
Eine echte Ökonomie-Kritik oder gar -Analyse bleibt aber auch bei Kaiser unterentwickelt. Kaiser hat dazu nur einen kollektiven Freiheitsbegriff anzubieten, sei dieser nun regional, national oder europäisch. Individuelle Freiheit gibt es beim ihm nicht. Mit echter individueller Freiheit ist aber nicht die aktuelle, kapitalistische Freiheit gemeint, die auch von Marx in seiner Rede von der doppelten Freiheit kritisiert wird. Es geht nicht nur um die Freiheit von den alten feudalen Verhältnissen, sondern auch um die Freiheit vor dem Verhungern, die durch eine materielle Absicherung durch die Vergesellschaftung der Produktionsmittel geschaffen werden kann. Erst dann kann sich jeder Mensch nach seinen Bedürfnissen entwickeln und nicht wie Kaiser glaubt, jedes Volk, was für ihn in seinem völkischen Wahn eine geschlossene und homogene Einheit darstellt. Von einer „Vergesellschaftung der Produktionsmittel“ ist bei ihm – natürlich – ebenfalls nichts zu lesen, denn seine Kapitalismuskritik wendet sich lediglich gegen bestimmte Folgen der kapitalistischen Globalisierung wie die erhöhte Migration. Mit seiner äußerst beschränkten Analyse demonstriert Kaiser im Grunde anschaulich die Verkürzungen eines rechten Antikapitalismus.

Buchkritik „Stephen Bannon“ von Tilman Jens

Bannon-Biografie
In den Medien wurde Stephen Bannon als „Goebbels der Trump-Regierung“ oder „Die rechte Antwort auf Michael Moore“ und von Andrew Breitbart als „Leni Riefenstahl der Tea-Party-Bewegung“ bezeichnet.
Der Journalist Tilman Jens hat dieses mit seinem Buch „Stephen Bannon. Trumps dunkler Einflüsterer“ dieses Jahr eine kritische Biografie des zeitweiligen Trump-Beraters Bannon vorgelegt.
Er zeichnete das Leben von Stephen Kevin Bannon nach. Dieser wurde als Sohn eines Telefonkabelverlegers 1953 in Norfolk in Virginia geboren. Die Familie ist irisch-katholisch.
Jens beschreibt, wie er Navy Seal war und danach als Spezialist für Flottenoperationen im Pentagon arbeitete. Wie er im Anschluss in Harvard studierte und später für die Investmentbank Goldman Sachs, wo er auf die Geschäfte mit Medienunternehmen spezialisiert war, arbeitete. Aus dem Kind aus der unteren Mittelschicht wird ein Banker und Millionär.
Nachdem er genügend Geld verdient hatte, wird Bannon politisch aktiv. Er gründete seine eigene Filmproduktionsfirma und drehte Polit-„Dokumentationen“, etwa eine über die Sarah Palin und den Ex-Präsidenten Ronald Reagan, den er besonders verehrt. Eine andere Doku wendet sich gegen die linke Occupy-Bewegung. Zuvor hatte Bannon sich an einem Rap-Musical versucht. Erfolgreicher ist seine Beteiligung an dem beliebten Onlinegame „Warcraft“.
Die „Dokumentationen“ sind vor allem Propagandastreifen für eine ultrarechte Position. Diese vertritt Bannon auch, nachdem er Chef der Nachrichtenseite „Breitbart News Network“ geworden ist. Mit finanzkräftiger Unterstützung der Koch-Brüder, neoliberale US-Milliardäre, baut er Breitbart zu seiner persönlichen Kampfplattform um. Von Breitbart aus, steuert er gezielte Desinformationskampagnen. Jens benennt Bannons inoffizielle Devise mit „Make America hate again!“
Bannon war bis Mitte November 2016 Chefredakteur von „Breitbart-News“ und wurde August 2016 Wahlkampfchef von Donald Trump. Dafür wurde er belohnt. Er wurde unter Trump zum Stabschef des Weißen Hauses ernannt und hatte bis April 2017 einen Platz im Nationalen Sicherheitsrat, dem Gremium, das alle wichtigen außen- und sicherheitspolitischen Beschlüsse vorbereitet.
Jens stellt Bannon als das eigentliche Machtzentrum der Regierung Trump dar, als eine Art Rasputin Trumps. Doch ist Trump tatsächlich Bannons „Zirkusgaul“, wie Jens es beschreibt? Jens kann seine These nicht schlüssig belegen, sie bleibt eine Mutmaßung.
Besser ist der Autor, wenn er Bannons Ziele skizziert. Bannon will eine Art „konservativer Dschihad“. Dafür setzt er auf den rechten Flügel der Kirche. Bei einem Auftritt bei dem katholischen „Dignitas Humanae Institut“ sagte Bannon:

„Ich denke, die Aufrechten, die Militanten in der Kirche dürfen ihren Glauben nicht nur verkünden. Sie müssen für ihren Glauben kämpfen, in die Schlacht ziehen gegen die Barbarei, die alles ausrotten wird, was wir in den letzten 20000 Jahren ererbt haben.“

Was Jens nicht in seinem Buch erwähnt ist, dass Bannon als Bewunderer von Charles Maurras (1868–1952), einem französischen Royalisten, gilt. Trotzdem heißt das Vorbild Bannons nicht Mussolini, sondern Reagan.
Israel und Juden sind für Bannon nach Jens „Zweckbündnispartner im Krieg gegen den Islam“. Doch Bannon ist selber nicht frei von Antisemitismus. Seine Ex-Frau berichtete, dass er seine Kinder nicht in eine Schule mit hohen Anteil an Juden schicken wollte. Bannon ist vor allem gegen liberale Juden eingestellt.
Jens konstatiert dass Bannon ein Apokalyptiker ist, der gegen das Establishment und die Dekadenz kämpft. Hier liegt die besondere Gefahr von Bannons Einfluss auf Trump, den mächtigsten Mann der Welt.
Das Buch liest sich flott, birgt aber vor allem gehobenes US-Zeitungsleserin-Wissen. Es ist eine gute Zusammenfassung für Interessierte, aber es birgt keine grundlegend neuen Erkenntnisse.

* Tilman Jens: Stephen Bannon. Trumps dunkler Einflüsterer, München 2017

Rechtschreibung ist nicht die „Sache des Volkes“

Das Neonazi-Portal „Sache des Volkes“ hat in seiner Rezension des neuen NPD-Jugendmagazin „Gegenlicht“ das Wort „intellektuell“ gleich zweimal falsch geschrieben:
nicht so intelligent

nicht so intelligent II